Elefanten schaffen Arbeitsplätze

[ Quelle: WWF Deutschland ]

Das südliche Afrika klingt nur für Ahnungslose nach dem Schrei der Affen und dem beruhigenden Brummen der Flusspferde. Die Bauern in Namibias Caprivi-Streifen haben anderes im Ohr: Trommeln, Tröten, Peitschenknallen.

Vor allem die Erntezeit im Caprivi, dem langen Schlauch zwischen Angola, Botswana und Sambia, bedeutet Ausnahmezustand für die Bauern. Besonders nachts. Dann kommen die Elefanten und bedienen sich in den Maisfeldern. Mit viel Lärm werden die Kolosse vertrieben und dabei ganze Dörfer aus dem Schlaf gerissen. Für die Menschen bleibt nach einem Elefantenmahl nicht mehr viel übrig. Außer Verzweiflung in einer Gegend, in der es viel Landschaft und wenig Arbeit gibt.

http://www.wwf.de/themen-projekte/projektregionen/kavango-zambesi-kaza/..

Tags Posted under Tierschutz by

Teilen sie ihren Kommentar

You must be eingeloggt um einen Kommentar zu schreiben.